10. April 2018

Hangman – The Killing Game

By 0 202 Views

Ich bin in der sechsten Klasse. Entweder ist es eine Freistunde oder die letzte Stunde vor irgendwelchen Ferien und es wird Galgenmännchen gespielt. Und ich versuche mit meinen Freunden ein extrem langes und unvorhersehbares Wort zu finden damit unsere ‚Mannschaft’ die Runde gewinnt. Eine schöne Erinnerung. Schade, dass sie jetzt auf ewig mit diesem unfassbar egalen Film verbunden ist.

Handlung

In der amerikanischen Vorstadt treibt ein Serienkiller ein perfides Spiel mit einem ungleichen Ermittlertrio. Gemeinsam müssen der Pensionär Archer, der von seiner Vergangenheit geplagte Detective Ruiney und die Journalistin Davies dem Killer drei Schritte voraus sein….denn die Zeit ist gegen sie.

Kritik

Michael Caissie und Charles HuttingerPWRimage05 müssen Fans des Action-Thriller Genres sein, da sie versuchen all die typischen Stilmittel aus allen Filmen in einem zu vereinen. Alles wirkt zu sehr gewollt und unausgereift. Zwischen egalen Textpassagen sind die für das Genre typischen Plattitüden und Floskeln eingesetzt. Das alles aus dem Mund eines von Minute eins gelangweiltem Al Pacino, welcher in Hangman seine seit langem schlechteste Arbeit abliefert. Als Zuschauer kann man froh sein, dass ihm Karl Urban zur Seite gestellt wurde. Zwar liefert er auch das typische Karl Urban Gesicht, aber sein Auftritt ist solide und ehrlich wie immer.

Blu-ray Details

© Concorde

© Concorde Home Entertainment

  • Bildformat: 1080p HD 2,39:1 (16:9)
  • Sprache/Ton: Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1, Dolby Digital 2.0, Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
  • Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte (ausblendbar)
  • Genre: Thriller
  • Laufzeit: ca. 98 Minuten + Bonus
  • FSK: ab 16
  • Bonus: Deutscher Trailer, Originaltrailer, Featurette, Wendecover

Fazit

Hangman – The Killing Game ist -so hart das klingen mag- ein Film der im Nachhinein nur als egal bezeichnet werden kann. Urban ist wie eh und je eine Bank und auch nur das hilft dem Film nicht vollends von mir gehasst zu werden. Was Al Pacino da abliefert: Ein Trauerspiel. Man merkt ihm an, dass die große Lust für dieses Projekt nicht da war. Zu gelangweilt die Mimik, zu leiernd der Text…und das gepaart in einem nicht in Würde gealtertem Körper. Alles in allem: Ein Action-Thriller der nicht unrelevanter sein könnte. Selbst oder besser: vor allem Fans von Pacino sollten die Finger davon lassen, um ihren Star in bester Erinnerung zu behalten.

Vielen Dank an unseren Gastautor „Marc Friedrichs“ für diese Kritik.

Next Post

Christine

21. April 2018 0
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.