9. Januar 2020

Playmobil: Der Film (Filmkritik)

By 0 142 Views

Seid ihr früher Playmobil- oder LEGO-Kids gewesen? Ich (93er Baujahr) fand beide Spielzeuge total klasse, bekam jedoch wesentlich mehr Playmobil, als LEGO unter den Weihnachtsbaum gelegt. Letzteres war schon damals wegen seinen vielen erworbenen Lizenzen unheimlich faszinierend und überzeugte 2014 schließlich mit The LEGO Movie und seiner tollen Animationstechnik sowie dem sympathischen Humor auch in der Filmlandschaft. Wobei anfänglich noch niemand wissen konnte, ob ein derartiger Spielzeugfilm Anklang finden und unterhalten könne.

Es war also nur eine Frage der Zeit, wann und ob Playmobil ebenfalls ins Film- und anschließende Merchandise-Geschäft einsteigen würde. Kann Playmobil – Der Film ebenfalls für einen unterhaltsamen Filmabend sorgen?

Marla (Anya Taylor Joy) und ihr kleiner Bruder Charlie (Gabriel Bateman) verlieren ihre Eltern urplötzlich durch einen Autounfall. Während Marla ursprünglich geplant hatte die Welt zu bereisen, muss sie sich, nachdem sie 4 Jahre später das Sorgerecht für ihren Bruder erhält, um ihn kümmern. Als Charlie sich mit seiner Schwester streitet und kurzerhand einen rebellischen Ausflug in ein Spielzeugmuseum vollzieht, finden sich die beiden schon bald als Figuren in einer Playmobil-Welt wieder, die mit einigen Aufgaben auf sie wartet, während sie zugleich versuchen, wieder zur menschlichen Welt zurückzukehren…

Im Film haben unzählige putzig animierte Spielzeugfiguren sowie eine stimmige und abwechslungsreiche Playmobil-Welt mit all seiner Vielfalt einen Platz bekommen. Immer wieder wechselt die Story über lustige Einlagen bis hin zu für kleinere Kids sehr spannende und actionreiche Szenen. Hin und wieder erhält sogar ein kitschiges Lied Einzug in den Film. Mit „Everything is Awesome“ aus The LEGO Movie, welches unheimlich lange mein Weckton auf dem Handy gewesen ist, kann Playmobil – Der Film an dieser Stelle leider nicht mithalten. Vielmehr wirken die Lieder vor allem im Deutschen zu aufgesetzt und gezwungen. Animationstechnisch kann der Film wiederum sehr überzeugen, während die real verfilmten Szenen zu künstlich wirken – ein Glück, dass diese sehr schnell durch die bunte und sympathische Spielzeugwelt ersetzt werden.

Fazit

Playmobil – Der Film richtet sich klar und deutlich an die Kleineren unter uns. Als erwachsene Person kann der Film besonders im Vergleich zu The LEGO Movie nicht mithalten, auch wenn der ein oder andere Witz sowie diverse popkulturelle Anspielungen ein Schmunzeln in mir auslösten. Kinder werden mit dem Film jedoch sicherlich einen schönen Abend vor dem Fernseher mit ihrer Familie verbringen können, auch wenn er an manchen Stellen sogar ein Stückchen zu spannend für die ganz jungen Kinder sein wird.

Playmobil - Der Film

5.5

Wertung

5.5/10
  Kritik
Next Post

Valentine – The Dark Avenger

31. August 2020 0
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.