20. Mai 2019

Lorelai im Test

By 0 48 Views

Wenn von toll geschriebenen Storys in Videospielen gesprochen wird, fallen leider viel zu selten die Titel vom Indiestudio „Harvester Games“, welches unter anderem die Spiele The Cat Lady (2012) und Downfall (2016) entwickelt und für den PC veröffentlicht hat. Beide erzählen sehr düstere und bedrückende Geschichten, zeigen Brutalität und verstörende Szenen und lassen den Spieler nach Beenden des Spiels noch lange über die Geschehnisse und Bilder nachdenken. Mit Lorelai ist nun ein weiteres Spiel veröffentlicht worden, das sich zu den beiden vorherigen Titeln einreiht und somit eine vollendete Trilogie ergibt.

Lorelai - Harvester Games

Point&Klick trifft auf Depressionen, Gore und eine tragische Geschichte

Lorelai ist ein klassisches Point&Click-Adventure, in dem ihr Räumlichkeiten erkundet, Items sammelt und kombiniert und natürlich mit Charakteren interagiert. Durch Unterhaltungen mit den im Spiel vorhandenen Personen, erfahrt ihr Hintergründe zur Story und könnt selbst entscheiden, welche Antworten der Textboxen ihr in Dialogpassagen auswählt und so einige Punkte im Spiel verändern und bestimmen.

Ihr spielt die junge Erwachsene Lorelai, welche zusammen mit ihrer Mutter, dem Stiefvater und ihrer kleinen Schwester, die noch ein Baby ist, in einer heruntergekommenen Wohnung lebt. Ihre Mutter leidet unter einer Alkoholsucht, sowie Depressionen und kann sich weder um ihr eigenes noch um das Leben ihrer Kinder kümmern. Der Stiefvater ist aggressiv, aufdringlich und ebenfalls dem Alkohol verfallen und in der Wohnung befinden sich an sämtlichen Stellen leere Bierdosen. Zudem trefft ihr im weiteren Spielverlauf auf die aus den vorherigen Spielen bereits bekannte Queen of Maggots, die Königin der Maden. Zur weiteren Story von Lorelai kann ich, wie es bei Spielen des Genres oftmals der Fall ist, kaum bis gar nichts verraten, um euch die Spielerfahrung nicht zu vermiesen. Ich möchte jedoch erwähnen, dass euch auch in diesem Spiel Dinge erwarten, die nicht für leichte Nerven gedacht sind.

Lorelai - Harvester Games

Authentische Erzählung mit Bezug zu realen Erfahrungen

Ich möchte besonders die Dialoge aus Lorelai loben. Während des Spielens wurde mir immer wieder bewusst, wie oft ich Lorelai oder andere Charaktere im Spiel bei ihren Antworten und Gefühlen verstehen konnte. Als Spieler kann vieles nachempfunden werden, was viele andere Videospiele in dieser Form nicht umsetzen können. Die Dialoge sind authentisch und wirken weder aufgesetzt, noch gezwungen. Sie spiegeln das Leben und vor allem schlimme Situationen jener wieder, die so etwas in der echten Welt erleben und das Spiel schafft es manches Mal sogar durch klug eingesetzten und sympathischen Humor, ein Lächeln ins Gesicht des Spielers zu zaubern.

Atmosphärisch ist Lorelai sehr bedrückend, depressiv und an manchen Stellen sogar gruselig, auch wenn vom Horror noch etwas mehr im Spiel enthalten sein dürfte. Man kann nie ahnen, was als nächstes passiert und wann die Stimmung wieder drastisch abfällt. Es fühlt sich oftmals an, als würde man sich in einem Alptraum befinden, der das Aufwachen aus ihm nicht zulässt. Untermalt wird dies durch einen stimmigen und tollen Soundtrack, den ich mir auf Spotify direkt nach dem Durchspielen abgespeichert habe.

Stilistisch ist Lorelai in einem ähnlich skurrilen Grafikstil wie seine Vorgänger gehalten. Was die Auflösung und Grafik an sich betrifft, hat sich zudem merklich etwas zum Positiven verändert. Darüber hinaus läuft das Spiel komplett flüssig, einzig allein die längeren Ladezeiten zwischen Szenen- und Kapitelwechseln erschienen mir des Öfteren zu lang. Außerdem sei erwähnt, dass Lorelai ausschließlich in Englischer Sprachausgabe und Untertiteln spielbar ist.

Fazit

Wer Adventures der alten Schule liebt, sich nach einer bedrückenden Story sehnt und brutale sowie groteske Darstellungen verkraften kann, darf sich Lorelai (sowie The Cat Lady und Downfall) mit einer Spielzeit von etwa 5-7 Stunden, keinesfalls entgehen lassen. Ich würde mir wünschen, dass die Trilogie irgendwann auch für Konsolen verfügbar sein wird, da nach meinem Empfinden jeder in den Genuss dieser Reihe kommen sollte. Danke für dieses kleine Meisterwerk Harvester Games!

Lorelai

8.5

Wertung

8.5/10
  Review
Next Post

Team Sonic Racing im Test

21. Mai 2019 0
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.