9. September 2020

Captain Tsubasa: Rise of New Champions

By 0 120 Views

Captain Tsubasa war uns damals in den 80ern eher bekannt als Trickfilmserie Die tollen Fußballstars. Neben den Kickers, Mila Superstar und Co war ich damals süchtig nach der Serie und später auch den Mangas, die es eigentlich sehr lange vor der Serie gab. Unser Held, der 11-jährige Tsubasa Ohzora aus Nankatsu fesselte uns damals an die Fernsehbildschirme. Ob er auch im Captain Tsubasa Videospiel überzeugen kann? Ich habe es ausgiebig auf meiner PS4 getestet.

Keiner kann ihn bremsen

Vor dem Kauf von Captain Tsubasa: Rise of New Champions sollet Ihr wissen, dass das Spiel sicherlich nicht mit einem PES oder FIFA zu vergleichen ist, sondern eher mit einem Mega Man Soccer oder Mario Strikers. Ganz ehrlich- ich bin froh endlich mal wieder richtig arcadigen Fußball spielen zu können mit übertriebenen Spezial-Schüssen, actionreichen Gameplay und völlig überzogener Story. Genaugenommen gab es damals, vor zirka 20 Jahren, auch Tsubasa-Videogames auf Nintendos Famicom, jedoch schafften es die Games nie auf das europäische System. Nostalgie beiseite, für alle, die Tsubasa nicht kennen, erzähle ich euch kurz zusammengefasst die Story.

Keiner macht ihm was vor!

Zugegeben, die Geschichte ist schon sehr cheesy, aber dennoch sehr sympathisch: Der 11-jährige Tsubasa Ohzora aus Nankatsu hat eine besondere Verbundenheit zum Fußballsport. Schließlich war es damals, als er drei Jahre alt war, ein Fußball, der ihm das Leben rettete. Tsubasa spielte auf der Straße mit dem Ball, als ihn ein schnell herannahender LKW beinahe erfasste. Durch Glück war der Ball zwischen unserem kleinen Helden und dem LKW, sodass er mit einem blauen Auge davon kam. Seitdem ist Tsubasa mit dem Fußball unzertrennlich. Tsubasa ist sehr ehrgeizig und möchte unbedingt die Fußballweltmeisterschaft gewinnen. Sein damaliger Trainer Roberto Hongo, dem er sehr viel zu verdanken hatte, kam aus Brasilien und prägte ihn so, dass er gerne das Fußballland kennenlernen und sich weiterbilden möchte. Captain Tsubasa ermutigt nicht nur seine Mannschaft, sondern hat die Eigenschaft niemals aufzugeben!

Immer der richtige Schuss

Captain Tsubasa: Rise of New Champions bietet uns alles, was ein Arcade-Fußballspiel benötigt: Arcade-, Versus- und Onlinemodi. Wir bekommen eine vollständige westliche Lokalisierung mit original japanischen Voiceover, mit optional deutschen Untertiteln. Klar kann der Kommentator ab und an etwas nerven, dennoch habe ich dieses Feeling sehr genossen. Es war fast so, als schaue ich einen Anime, gerade wenn man den Storymodus absolviert, denn die Zwischensequenzen sind erste Sahne und können sich sehen lassen. Jedenfalls können wir uns auf nostalgische Geschichten und Wiedertreffen mit alten Bekannten freuen.

Neben dem Storymodus, wo wir Captain Tsubasa auf dem Weg bis an die Spitze begleiten, bekommen wir auch einen zweiten Storymodus „Neuer Held“ serviert. Hier erstellen wir unseren eigenen Charakter, schlüpfen in dessen Rolle und arbeiten mit unseren Kapitän daran, zur Nummer Eins auf der Welt aufzusteigen. Der Weg mit Tsubasa Ohzora ist besonders für Einsteiger geeignet um auch die Spielmechanik zu lernen und Techniken zu meistern. Mit unserem neuen Helden schreiben wir selbst Geschichte und schließen uns einen von drei Clubs (Furano MS, Musashi MS, Toho Academy) an, aber mehr zur Handlung möchte ich nicht verraten um Euch nicht die Spannung zu nehmen.

Wir dürfen, wie eben erwähnt, auch unseren eigenen Spieler entwerfen oder ein eigenes Team erstellen. Hier können wir uns nach Belieben nach dem eigenen Geschmack austoben. Sei es das selbstentworfene Teamlogo oder die Trikots, die Vielfalt macht Spaß. Von der Frisur, über Accessoires, bis hin zu den Stutzen oder Schuhen- alles ist anpassbar, auch farblich. Jeder unserer Spieler kann eigens mit Attributen und Spezialaktionen ausgerüstet werden, sodass wir unser persönliches Dream Team zusammenstellen können.

Mein Kritikpunkt an dieser Stelle ist, dass sich manche Spieler oder Kostüme hinter DLCs verstecken, oder aber ein Vorbestellerbonus sind. Es wäre einfach schöner, wenn der Inhalt kostenlos wäre, ohne dies in Rechnung zu stellen. Versteht mich nicht falsch, es gibt ansonsten keine Mikrotransaktionen! Wie man es auch von den großen Fußballspielen kennt, gibt es bei Rise of New Champions auch freispielbare Kartenpakete, wo sich zum Beispiel neue Spieler und andere Gimmicks verstecken. Dies sollte den ein oder anderen Spieler motivieren, ordentlich Punkte durch spielen der verschiedenen Matches zu verdienen.

Im Online-Versusmodus habe ich zu Release nicht immer einen Spielpartner gefunden, jedoch habe ich mittlerweile keine Probleme mehr mit der Spielersuche. Der lokale Versusmodus darf natürlich auch nicht fehlen, aber ich möchte an dieser Stelle einmal das wundervolle Archiv erwähnen, wo wir umfangreiche Videos, Tutorials, Charakterinformationen und Musikstücke genießen können, zudem noch versteckte Herausforderungen. Es gibt noch einen Trainingsmodus, den benötigt man aber nicht wirklich, trotzdem nice to have.

Immer zur richtigen Zeit!

Das Gameplay ist natürlich fernab eines realistisch gehaltenen PES oder FIFA. In Captain Tsubasa dreht sich alles darum, die Gegner platt zu machen und das meine ich wortwörtlich. Jeder Spieler besitzt eine Energieanzeige. Ist die Luft draußen und die Energie, zum Beispiel durch Sprinten oder Abwehraktionen, geschwächt haben wir ein leichtes Spiel Tore zu erzielen. Bestenfalls hat sich der gegnerische Torwart schon durch ein paar Paraden verausgabt, dann knallen wir ihm mit einem aufgeladenen Superschuss den Ball ins Netz.

Angriff und Dribbling erfordern, um effektiv zu sein, ein gewisses Timing, aber wir gewöhnen uns schnell daran denn Spiel ist sehr intuitiv. Wenn ein Spieler mehrere Dribblings hintereinander ausführt oder einen Gegner verteidigt, der die Schussleiste füllt, wird die V-Zone aktiviert. Durch die V-Zone bekommen wir einen kurzzeitigen Boost, der auch unsere Mitspieler beeinflusst. Das Gameplay von Captain Tsubasa: Rise of New Champions bietet uns eine Mechanik, die ich in keinem anderen Arcade-Sportspiel gesehen habe. Es gibt ein Schere, Stein, Papier- System um eine V-Zone optimal zu nutzen.

Auf dem Spielfeld wirkt das Gameplay simpel, aber der Story-Modus führt uns gut durch das Tutorial und zeigt, wie wir optimal mit unserer Mannschaft bzw. unseren Mitspielern interagieren oder den Gegnern geschickt den Ball abluchsen. Nach jedem Spiel gibt es auch eine RPG-Komponente, denn Ihr könnt eure Spieler weiterentwickeln und so zum Beispiel die Verteidigung oder Torschüsse verbessern.

Super Fußball, Fairer Fußball

Die Grafiken sind im typischen Bandai Namco Anime-Stil und funktionieren recht gut, dennoch würde ich mich über mehr Details freuen, denn schließlich stehen bald die nächsten Konsolengenerationen vor der Tür.

Die Regeln von Captain Tsubasa sind übrigens genauso entspannt, wie man es von einer Spielhalle erwartet. Fouls sind nicht vorhanden und so führen wir und unsere Gegner actiongeladene Spezial-Schüsse und akrobatische Manöver aus. Wir, oder unsere Gegner, wirbeln durch die Luft, springen vom Torpfosten ab, kämpfen in der Luft um den Ball, schießen kanonenartig den Ball zum Tor, sodass der Torwart samt Ball im Netz landet- herrlich.

Fazit

Für die 80er-Jahre-Oldtimer wie mich ist Captain Tsubasa eine klare Herzenssache. Rohe Emotionen, wilde Action und die besten Kindheitserinnerungen. Sicherlich wird das Spiel nicht bei jedem zünden, steht ihr aber auf robusten Arcade-Fußball ist Rise of New Champions genau Euer Ding. Wir bekommen genug Spielmodi, die uns bei Laune halten und die Einzelspieler-Geschichten bieten uns mehr als 20 Stunden Spielzeit. Wie im Test erwähnt, ist der neue Heldenmodus wiederholbar und bietet jedes Mal eine andere Geschichte für jede der drei konkurrierenden Schulen.

Captain Tsubasa: Rise of New Champions hat ein paar Wehwehchen zu verzeichnen. Zum einen nervt es mich ab und an mal, dass manche KI-Mitspieler nicht die intelligentesten sind und trotz Befehle nicht anständig mit- oder freilaufen und die Laufwege ab und an keine Logik beinhalten. Im Storymodus werden ab und an willkürlich Aktionen oder Filmsequenzen ausgelöst, die den Spielflow etwas bremsen. Außerdem muss ich über die Pässe etwas meckern, denn diese kommen nicht immer so an, wie sie sollen und auch Lang- oder Steilpässe fühlen sich nicht richtig an, sodass ich meistens damit auskam, mich einfach beim Spielen nur auf das Laufen, Gegner ausdribbeln, Superschüsse und den normalen Passen zu konzentrieren und anzuwenden.

Captain Tsubasa bleibt unter dem Strich ein Spiel, das die Serie mit im Detail widerspiegelt. Die beiden Story-Modi verleihen einem unterhaltsamen Arcade-Spiel Tiefe.  Selbst wenn Ihr euch nicht für Sportspiele interessiert, könnte Euch dennoch Rise of New Champions gefallen. Die Sprachausgabe, Musik und die Cel-Shading-Grafik verpassen dem Spiel einen charmanten Look und ein extrem cooles Spielgefühl. Sicherlich ist ein Arcade-Fußballspiel nicht jedermanns Sache und auch die Bedienelemente sind zwar leicht gelernt, aber schwer zu beherrschen, aber schaut mal rein- ich hatte große Freude daran. Wenn Ihr nicht auf Arcade-Fußball im Animestil steht, müsst Ihr leider auf PES und FIFA zurückgreifen.

Captain Tsubasa: Rise of New Champions

8.3

Wertung

8.3/10

Captain Tsubasa: Rise of New Champions  erscheint am 28.08.2020 für PS4, Xbox One, Switch und PC.

  Review
Next Post

Madden NFL 21 im Test

14. September 2020 0
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.