28. Oktober 2020

Praetorians HD Remaster

By 0 88 Views

Nicht ein, sondern gleich zwei ikonische Klassiker hat Kalypso Media in HD nochmal neu raus gebracht, und das sogar erstmals auf Konsole. Die Wahl fiel da einmal auf Commandos 2 und Praetorians, zwei Strategiespiele, die damals in hohen Tönen gelobt wurden. Während Commandos 2 in dieser HD-Fassung technisch als auch spielerisch eine absolut solide Figur machte, war ich bei Praetorians hin und her gerissen. Warum und wie am Ende dann das Fazit ausfiel, könnt Ihr hier lesen.

Alles spielt sich inmitten der politischen Verwicklungen des aufstrebenden Römischen Reiches ab. Wir haben nun die ehrenhafte Aufgabe, unsere römische Truppe zu befehligen und zum in verschiedenen Schlachten Sieg zu führen, bis wir letzten Endes zum Imperator aufsteigen. Leichter gesagt als getan, denn gallische und ägyptische Widerstandskämpfer und Armeen sorgen dafür, dass unsere Feldzüge alles andere als ein Zuckerschlecken wird. In über 20 Kampagnen-Missionen, verteilt auf den verschiedensten Schauplätzen wie Ägypten, Italien uvm., gilt es nun die unterschiedlichsten Fähigkeiten unserer Truppenmitglieder und Gegebenheiten unterschiedlicher Terrains zu unserem Vorteil zu nutzen.

Einfach eine große Menschenhorde auf die Gegner loshetzen und dann ist gut? Von wegen! Hier ist taktisches denken und logisches einsetzten der einzelnen Gruppenfähigkeiten gefragt, um am Ende die Siegeshymne erklingen zu lassen. Beispielsweise kann man vor einem Kampf das Gelände mit einem Scout aufdecken und dessen Falken losschicken, um versteckte Feinde ausfindig zu machen. Ein Wolf auf der anderen Seite kann die Bogenschützen aus dem Wald locken. Nicht nur das: Auch diverse Truppentypen, wie Infanterie, Speerkämpfer, Bogenschützen, Reiter, Katapulte und mehr stehen uns zur Seite. Ebenfalls gibt es spezielle Manöver, die sich vergleichsweise auf Defensive oder Offensive auswirken. So schützen sich zum Beispiel Legionäre in der Schildkrötenformation vor Beschuss. Allein das Kämpfen steht allerdings nicht allein in Fokus, nein, auch gilt es in anderen Missionen auch darum, Gesandte lebend in eine Siedlung zu eskortieren, Siedlungen zu besetzten, Landschaften zu erkunden oder Brücken bauen, um einen Fluss überqueren zu können.

Soweit so gut, klingt alles erst einmal solide. Auch möchte ich an dieser Stelle die Steuerung loben. Sowohl das Bewegen des Cursors als auch die Eingabe von Befehlen funktionieren per Controller auf der Playstation 4 wirklich hervorragend. Da habe ich nichts zu bemängeln. Was allerdings die Optik und Technik angeht- da verstehe ich unter HD Remake bisschen was anderes. Nicht falsch verstehen, auf den ersten Blick schaut alles wunderschön aus, dennoch hat man sich, trotz Einsatzes der Unreal Engine 4, irgendwie nur auf das nötigste beschränkt. Die Kulisse wirkt eher steril, Bäume und Flüsse sehen sehr flau aus und auch die Gebäude, Liebe zum Detail in allen Ehren, wirken aus heutiger Sicht eher nicht so gut. Hier hätte man ruhig etwas mehr liebe und /oder Mühe reinstecken können.

Aber die Optik kann man locker verschmerzen, wie schaut es spielerisch aus? Tja, sagen wir es mal so: An Anfang macht diese Spielmechanik durchaus Spaß und man ist noch sehr motiviert auf Eroberungsreisen zu gehen und früher war diese Art von Spielen ein absolutes Highlight. Heutzutage jedoch verliert das ganze sehr schnell an Reiz. Wieso? Nun, das liegt nicht daran, das Strategie-Kriegsspielen keinen Spaß machen, im Gegenteil, jedoch gibt es in Praetorians gewisse Macken, die heute einfach nicht mehr zeitgemäß sind. Nehmen wir da mal exemplarisch die KI: Konfuse und chaotische Positionierungen der Truppen sind da noch harmlos, allerdings können seltsame Abläufe unserer Gegner (Anführer lassen sich einfach so von unseren Truppen kampflos besiegen) oder das gut gemeinte, aber mäßig umgesetzte Kämpfen schnell für Frust sorgen. Eine Infanterie beispielsweise kann im Handgemenge von Bogenschützen abgefrühstückt werden. Diese können zudem problemlos aus dichtem Wald heraus feuern. Ein anders Mal machen sich unsere Gegner ab und an keine Mühe unsere Pfeilbeschuss auszuweichen. Das muss heutzutage nun wirklich nicht mehr sein…

Immerhin ist die Musik sehr gut gealtert. Wie heißt es in Latein nochmal so schön: Nulla vita sine musica! Komponist Mateo Pascual hatte hier einfach ein Händchen dafür, für die richtige Stimmung zu sorgen. Nicht Schlachtmelodien, sondern auch eher ruhigere Töne sorgen für eine tolle Stimmung. Egal, ob nun Choreinsätze, Trommel- oder Streicheinlagen, das Endergebnis eines jeden Tracks kann sich auch heute noch hören lassen.

Fazit

Damals war Praetorians durchaus seine hohen Bewertungen und Gold-Awards wert, doch leider ist dieser Titel, trotz HD „Remakes“ heute nur mäßig spielbar. Hier hat man sich, leider, nur auf das wesentliche konzentriert, anstatt Mängel von damals auszubessern. Eine verbesserte Spielmechanik, ein paar Handgriffe bei der KI und etwas aufpolierte Optik hätten diesen Titel mehr als gut getan. Im Kern ganz nett, aber nichts mehr für lange Zockerabende. Da hilft auch leider der tolle Soundtrack nicht wirklich viel. Schade, Alea iacta est.

Praetorians HD Remaster

7

Wertung

7.0/10

Das Commandos 2 & Praetorians: HD Remaster Double Pack erscheint am 18. September 2020 für PS4, Xbox One und PC.

  Review
Next Post

FIFA 21 im Test

28. Oktober 2020 0
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.