11. Oktober 2016

Sonic Boom: Feuer und Eis

By 6 274 Views

Nachdem ich von Sonic Boom auf der Wii U überhaupt nicht begeistert war und Sonic Boom: Der zerbrochene Kristall auf dem 3DS mich auch nicht 100%ig erreicht hat, hatte ich ehrlich gesagt  bereits meine Bedenken mit dem neuen 3DS-Ableger, Sonic Boom: Feuer und Eis. Der neue Sonic-Stil mit den langen Beinen, der extrem coolen Art und dem Dubstep-Gedudel gefällt mir nicht mehr so gut wie der, den wir zuletzt noch bei Sonic Lost World zu Gesicht bekommen haben. Mit dem Retro-Sonic sind sie natürlich alle nicht zu vergleichen, aber ich gebe neuen Sachen immer eine Chance und habe nichts gegen positive Veränderung. Und diese hat bei dem neuesten Titel Sonic Boom: Feuer und Eis, einem 2D-Sidescroller, auch endlich funktioniert.

image7

image1Story

Der seit Anfang der 90er bekannte Erzfeind Sonics, Dr. Eggman, hat in diesem Abenteuer  auf der Insel Ragnarück das neue Element Ragnium entdeckt und erschafft mit diesem eine Armee von Robotern, die sogar schneller als der flinke, blaue Igel Sonic sind. Einer von Dr. Eggmans Schergen, D-Fekt, zerstört nebenher noch die komplette Umwelt der Insel. Sonic und seine Freunde Tails, Knuckles, Amy und Sticks machen sich also auf den Weg Dr. Eggman und D-Fekt zu bekämpfen und Ragnarück zu retten. Das Spiel hat also keine atemberaubende Story, aber da gab es im Sonic-Universum auch schon viel schlechtere. Auch die Zwischensequenzen sind eher auf kindlichen Humor ausgelegt, aber das ist zu verschmerzen. So finden vielleicht auch jüngere Videospielfreunde Freude an dem Spiel.

image2

image2Feuer & Eis

Neu hinzugekommen sind die beiden Elemente Feuer und Eis, die per Knopfdruck gewechselt werden können und die wir benötigen um unsere Spielfiguren durch die Levels zu befördern. Mit der gewohnt schnellen Spielweise von Sonic treffen wir mehrfach auf Wasserblöcke, die mit dem Eis-Element eingefroren werden müssen um sie betreten oder darauf rutschen zu können und andersherum müssen wir auch häufig bereits gefrorene Eisblöcke mit dem Feuer-Element zum Schmelzen bringen, um durch sie hindurch rennen zu können. An manchen Stellen benötigen wir das Feuer ebenfalls um Dynamit zu zünden, durch diesen dann ein vorher versperrter Weg freigesprengt wird, den wir dann erst passieren können. Die beiden Elemente erzeugen bei Sonic Boom: Feuer und Eis etwas mehr Abwechslung und erhöhen teilweise sogar die Schwierigkeit, wenn man sehr schnell reagieren muss.

image3Charaktere & Fähigkeiten

Bei Sonic Boom: Feuer und Eis können wir jederzeit zwischen den verschiedenen Charakteren wechseln, sobald alle freigespielt sind. Jeder von ihnen hat seine eigenen Fähigkeiten, die in jedem Level verschieden genutzt werden können. Sonic ist besonders schnell, Tails hat die Fähigkeit durch die Lüfte zu fliegen und mit seinem Blaster mit Feuer oder Eis zu schießen, Knuckles ist besonders stark und kann sich durch das Erdreich graben, Sticks besitzt einen Bumerang mit dem sie weit entfernte Ziele treffen kann und Amy kann mit ihrem Hammer dafür vorhergesehene Ebenen der Umgebung durch einen kräftigen Schlag in der Höhe verändern.

image4Teamwork bei den Bosskämpfen

image4Die Bosskämpfe finden über beide Bildschirme verteilt gegen sehr große Gegner statt. Das sieht auf dem 3DS schon extrem cool aus! Wir müssen zusammen mit einem unserer Team-Mitglieder diesen Boss zur Strecke bringen und die Charaktereigenen Fähigkeiten zum Einsatz bringen. Am Anfang habe ich etwas gebraucht durchzusteigen, mit welcher Art und Weise Ich am besten gegen den Boss ankomme, aber mit etwas Übung habe ich dies schnell  gelernt und konnte durch Teamwork den Boss besiegen.

image5Sammeln oder Durchrushen

Wie man Sonic Boom: Feuer und Eis spielt, ist uns selbst überlassen. Wir haben die Möglichkeit alle optionalen Sammelobjekte zu finden oder möglichst schnell durch das Level zu rennen,  zu fliegen oder auch zu springen. Manche Objekte in den ersten Levels können wir auch erst finden, wenn wir die passende Spielfigur freigespielt haben, um beispielsweise mit dem Bumerang von Sticks eines dieser Sammelobjekte zu erreichen. Dadurch wird natürlich der Wiederspielwert der einzelnen Levels erhöht. Für das Sammeln gibt es natürlich auch verschiedene Belohnungen, sonst würde sich das Ganze ja nicht lohnen. Allerdings gibt es auch für Schnelligkeit eine Belohnung, und zwar Ragnium. Durch diese Ressource können wir uns unseren eigenen Roboter-Rennanzug herstellen, aufwerten und so an Wettrennen teilnehmen.

image5

image6Minispiele & Multiplayer

Ihr fragt Euch sicherlich, was es mit dem Roboter-Rennanzug und den Wettrennen auf sich hat. Sonic Boom: Feuer und Eis beinhaltet viele Minispiele, in denen wir auch die Möglichkeit haben wertvolles Ragnium zu sammeln. Es gibt eine Auswahl von Wettrennen, Unterwasserlevels mit Shooter- und Entdeckungselementen oder auch einem ähnlichen Modus auf dem Wasser. Hier ist auf jeden Fall Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt, was durchaus nicht von Anfang an klappt. Hier braucht Ihr etwas Übung und dann kann man diese Aufgaben mit Bravour meistern.

Auch ein Multiplayer wurde bei Sonic Boom: Feuer und Eis hinzugefügt. Wir können uns im lokalen Modus mit bis zu zwei Spielern bei Wettrennen messen oder über StreetPass gegen fremde Spieler antreten. Leider werden beim lokalen Modus allerdings 2 Module benötigt. Bei Mario Kart 7 reichte zum Beispiel ein Modul für beide Spieler aus um den lokalen Multiplayer spielen zu können, was ich sehr gut finde. Nicht jeder Freund hat automatisch zur gleichen Zeit das gleiche Spiel zur Hand. Aber trotzdem ein toller Zusatz!

image7Grafik & Sound

image6Grafisch nutzt Sonic Boom: Feuer und Eis die Möglichkeiten des 3DS nicht komplett aus, allerdings bekommen wir dennoch eine bunte Farbenpracht und eine schön animierte Welt und unheimlich knuffige Charaktere präsentiert. Der 3D-Effekt ist gut gelungen und kommt besonders in den Zwischensequenzen zur Geltung, allerdings habe ich diesen meistens aus, da ich da ausnahmsweise Kopfschmerzen bekomme, obwohl ich ansonsten beispielsweise im Kino überhaupt keine Probleme damit habe. Die Musik passt dieses Mal auch perfekt zum Spiel, kein Dubstep sondern schnelle und immer zum Level passende Videospielmusik.

image8Schwierigkeitsgrad

Für Sonic-Neulinge wird das Spiel anfangs noch ziemlich schwierig sein. Die hohe Geschwindigkeit, das  schnelle Wechseln der Elemente und die ersten Bosskämpfe brauchen schon etwas Übung. Sonic-Kenner werden es wiederum leichter haben das Spiel zu bewältigen. Allerdings ist es auch mir passiert, dass ich einige Ringe gesammelt habe, einen Gegner übersehen habe oder ich in ein paar Stacheln gefallen bin und meine Ringe wieder verloren habe. Das war früher schon immer so deprimierend, aber Dummheit wird bekanntlich sehr schnell bestraft oder?

Fazit

Ich bin ein großer Sonic-Fan, ich liebe den Retro-Sonic und ich mag auch einige der neueren Veröffentlichungen. Vor allem Sonic Generations war genial! Ich gebe Neuauflagen alter Spiele und auch alter Filme immer eine Chance und wurde oft genug von ihnen überzeugt. Sonic Boom: Feuer und Eis hat mir nun wieder sehr gut gefallen. Es ist ein schönes, abwechslungsreiches und vor allem schnelles Sonic-Spiel für Zuhause und unterwegs. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass mit dem Titel die eine oder andere lange Bahnfahrt vom Gefühl her gleich viel kürzer wird. Vor allem das Wechseln der Feuer und Eis Elemente und auch der verschiedenen Charaktere fand ich sehr gut. Die verschiedenen Fähigkeiten von Sonic und seinen Freunden bringen sehr viel Abwechslung in das Spiel und haben sogar mich endlich mal dazu bekommen auch ein paar Levels noch einmal aufgrund der Sammelaufgaben zu spielen, die ich am Anfang aufgrund fehlender Charaktere noch nicht erledigen konnte. Auch die Minispiele und vor allem die Wettrennen haben mir sehr zugesagt und sind vor allem für Zwischendurch mal ein kleiner und schneller Zeitvertreib. Zu Sonic Boom: Feuer und Eis könnte ich mir übrigens auch eine Version auf der Wii U unheimlich gut vorstellen und finde es schade, dass dieses Spiel nur auf dem 3DS erschienen ist. Der Wii U würde ein toller Sonic-Teil wahrscheinlich gut tun nach dem Sonic Boom-Desaster. Ich kann dieses Spiel also nur empfehlen und lege auch den enttäuschten Sonic-Fans ans Herz, es mal auszuprobieren. Es macht viel Spaß, ist abwechslungsreich und gleicht einige vergangene Fehler wieder aus. Jetzt heißt es also nur noch Warten auf Sonic Mania nächstes Jahr und dann ist der blitzschnelle Igel wieder ganz weit oben, wartet nur ab!

Next Post

Mafia III

19. Oktober 2016 8
6 Comments
  • Hansi 5 Jahren ago

    Ich bin nicht so der Fan vom Rennigel, dennoch machen mir sie Spiele Spaß. Werde ich mal im Hinterkopf behalten 🙂

    • Lisa 5 Jahren ago

      Der Teil lohnt sich auf jeden Fall wieder mal nach längerem… 🙂

  • Gurki 5 Jahren ago

    find ich cool das es mal wieder ein gutes sonic spiel gibt. vielen dank für den test. und achja auf sonic mania freu ich mich unheimlich drauf 🙂

  • Zimmy 5 Jahren ago

    Das Spiel sieht supergut aus und ich liebe wirklich die Musik und das Leveldesign. Komisch, dass ich Sonic immer schon cool fand, jedoch immer total versagte. Das war mir immer alles zu schnell 🙂 Trotzdem bin ich auch scharf auf Sonic Mania. Das gibt mir immer ein wohlig-nostalgisches Gefühl. Und darum geht es mir in Games: Good Feelings. Schöner Test, die Idee mit Feuer und Eis ist mal etwas Neues.

    • Lisa 5 Jahren ago

      Du wirst bei Sonic Mania wahrscheinlich brüllen, Controller kaputthauen oder aus dem Fenster springen, aber vielleicht macht es dir ja trotzdem Spaß. 😀

      Danke <3

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.