17. März 2015

Zombie Army Trilogy

By 0 163 Views

Sniper Elite für sich genommen ist schon eine erfolgreiche Spielreihe, die besonders durch eine durchaus ansehliche X-Ray-Killcam zuletzt auch auf den Konsolen von sich reden machte. Zombie Army ist prinzipiell als reines Nebenprodukt des eigentlichen Hauptspiels zu sehen und stand bisher nur den PC-Spielern zur Verfügung. Nun aber schickt Entwickler Rebellion sich an, auch mit ihrer Untoten-Armee den Spielkonsolenmarkt zu überrennen – als Einstieg gibt es somit nun auch direkt die volle Dröhnung mit nicht einem, nicht zweien, sondern direkt der ganzen Trilogie als käuflich zu erwerbendes Produkt!

 

Zombie Army Trilogy_20150306212007

 

Nun aber kurz etwas zum Plot: Wir befinden uns in Berlin, es ist 1945 und – wie Geschichtskundige nun bereits ahnen dürften – Deutschland hat soeben den zweiten Weltkrieg verloren. Im Führerbunker sitzt Nazideutschlands Creme de la Creme und berät – von Verzweiflung getrieben entschließt sich der ohnehin dem Okkulten zugetane Hitler letztlich, eine Untoten-Armee zu beschwören, um so vielleicht doch noch einen Sieg zu erringen. Alsbald wird das Land dann auch von einer zombienösen Invasion überrannt… einzig ein kleiner Trupp an Widerstandskämpfern wagt es, sich den Horden entgegenzustellen – und dreimal dürft ihr raten, wer diese mutigen Widerständler spielen darf..!

 

image103 (2)

 

Historisch so vielleicht nicht ganz korrekt, bildete eben dieser Plot doch bisher für alle drei Zombie Army-Teile die Grundlage. Etwas dürftig, möchte man meinen – doch im Endeffekt reicht es als grundlegende Rechtfertigung für den Handlungsverlauf und… seien wir mal ehrlich: Spätestens seit Wolfenstein und Co. wissen wir – auf Nazis schießen geht immer! Dass diese jetzt allerdings in müffelig-untoter Fassung auftreten, ist eine interessante Variation der altbekannten Story… Nicht zu leugnen ist hier sicherlich die Anlehnung an die Horrorfilm-Klassiker der 70er und 80er Jahre: Sowohl cineastisch als auch musikalisch gibt es hier viele Parallelen und besonders gegen Ende des dritten Zombie Army-Teils mangelt es auch nicht an ganz direkten Anspielungen auf kultige Klassiker wie etwa Evil Dead aus dem Jahre 1981.

 

Der eigentliche Spaß liegt im Online-Koop-Modus

 

Rund 15 Stunden können wir uns nun mit wildem Gammelfleischgemetzel amüsieren. Dabei gilt wie gewohnt der Grundsatz „Umso mehr, umso besser“ – zwar steht natürlich auch ein Einzelspielermodus zur Verfügung, aber der eigentliche Spaß liegt im Online-Koop-Modus, der es euch erlaubt, mit bis zu 4 Spielern zusammen auf Zombiehatz zu gehen. Besonders im Überlebenskampf-Modus gilt es hier, mit echter Teamarbeit aufzutrumpfen, denn anders sieht es doch recht mau mit euren längerfristigen Erfolgschancen aus.

 

image101 (2)

 

Wie auch bei Sniper Elite selbst gibt es auch bei Zombie Army die berühmt-berüchtigte Röntgen-Killcam, die bei erfolgreichen Treffern eine rasante Kamerafahrt samt Detailansicht der zersplitternden Knochen bzw. der in Mitleidenschaft gezogenen inneren Organe bietet. Ich persönlich empfinde das auf obskure Weise immer wieder auf’s Neue sehr motivierend, schöne Treffer zu landen, doch wem das visuell zu explizit ist, dem steht auch das Abschalten der Killcam insgesamt frei.

Für schwache Gemüter scheint die Zombie Army Trilogy in ihrer Gesamtheit jedoch nicht unbedingt empfehlenswert zu sein, denn obwohl die Hakenkreuze widersinnigerweise für uns aus dem Spiel geschnitten wurden, mangelt es dafür absolut nicht an Gore-Elementen. Sei es der kettensägenbewehrte Endboss (zweifelsfrei eine Hommage an Resident Evil), der euch der einen oder andere Extremität zu entledigen strebt oder aber generell die neu eingeführte, aus Dead Space schon bekannte Spielart des „Tactical Dismemberment“, im Zuge dessen ihr eure Gegner mit chirurgisch nicht ganz korrekten Fernamputationen verlangsamt.

 

 

Blutig ist das Spiel also. Gut aussehen tut es aber gleichzeitig auch – statt die beiden älteren Zombie Army-Teile aus 2013 und 2014 schlicht zu übernehmen, haben die Macher hier nochmal ordentlich an der Grafikschraube gedreht. Und es hat sich gelohnt! Zwar kann die Trilogie optisch sicher nicht ganz vorne im Next-Gen-Konsolen-Metier mitspielen, doch für ein ansehnliches Mittelfeld reicht es allemal.

 

Zombie Army Trilogy_20150306212555

 

ZIMMYS FAZIT

Zombie Army kann auch in Form der Trilogie nicht ganz zu Left4Dead aufschließen, doch für eine kurze Runde Zombie-Gemetzel mit Freunden online erscheint das Spiel geradezu ideal zu sein. Hat man zwei oder gar drei fähige Teamkollegen, lässt sich hier wunderbar die Zeit vertun. Bei einer gewissen Affinität zu älteren Horror-/Zombieschinken dürfte dem Spieler bei Zombie Army generell das Herz aufgehen: Ein fetzig-oldschooliger Synthie-Soundtrack und stilsichere 80er-Kameraeinstellungen gibt es inklusive einiger ganz unverhohlener Anspielung an die Genreklassiker zu Hauf.

Kurz zusammengefasst: Abgedrehte Zombie-Nazi-Story, literweise Pixelblutfontänen und abgetrennte Gliedmaßen – alles garniert mit einer ansehlichen X-Ray-Killcam als Sahnehäubchen! Wenn das mal keine Schlagworte sind, um ein Spiel zu bewerben…! Teamfähige Shooterfreunde werden den Kauf nicht bereuen.

 

MICHAS FAZIT

Zombie Army Trilogy wandelt auf den Spuren eines John Carpenter Films aus den 80er Jahren. Uriger Synthie-Soundtrack, ungezügelte Pixelblutfontänen und Nazi-Zombies. Gut, die Story dümpelt irgendwo zwischen „nicht vorhanden“ und Trash-Fest rum… aber guter Zombie Horror mit der Extra Portion „Nazi-Schergen“ hat auch nicht viel mehr zu bieten. Gut so, sage ich! So kann man sich viel besser auf die lockere Scharfschützen Action mit dem Röntgenblick konzentrieren. Allerdings bringst du da am besten noch wenigstens einen Mitspieler mit… alleine fällt es sonst etwas zu fix auf, dass das Spielprinzip im Grunde immer nach Schema F abläuft. Man gurkt von A nach B, killt unterwegs Nazi-Zombies im Dutzend billiger bis man ein einer Stelle ist die man gegen noch viel mehr Nazi-Zombies verteidigen darf. Sind alle unfrei zurück in die Hölle geballert worden, geht es wieder von vorn los. Ab und an wollen auch noch Schlüssel gefunden oder besonders deftige Nazi-Zombies erledigt werden. Bist Du aber mit wenigstens einem Freund unterwegs, geht die Fließband Action unter der Jagd nach dem besten, weitesten und fiesesten Schuss unter. „Ey, hast Du gesehen wie ich ihm die ranzigen Trockenpflaumen weggeschossen hab?“ Zitat!

Lohnt sich der Kauf von Zombie Army Trilogy? Absolut, wenn Du mit einem Freund unterwegs bist… wenn Du aber ein eisener Solo-Spieler bist, dann ist dieses Spiel vielleicht etwas zu Oldschool um dich wirklich lang an den Schirm zu fesseln.

 

 

Next Post

Mario vs. Donkey Kong: Tipping Stars

31. März 2015 0
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.