26. August 2018

gamescom 2018: Marvel’s Spider-Man

By 0 292 Views

Zusammen mit seinem aktuellsten Film und der Zusammenführung mit den Avengers auf den weltweiten Kinoleinwänden, ist Spider-Man endlich wieder im Superhelden-Business angekommen. Also definitiv der beste Zeitpunkt um ein neues Spider-Man-Videospiel auf den Markt zu bringen, das Fans der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft in seinem Hype-Netz einfängt und exklusiv auf der PlayStation 4 beweist, dass Spidey nicht ausschließlich im Film- und Comicbereich rockt.

Spidey is back!

Marvel’s Spider-Man lässt euch als Spieler in die Rolle des klassischen, frechen und Witze reißenden Peter Parker schlüpfen, welcher mittlerweile bereits seit acht Jahren Gangster verprügelt und seine Liebsten und die Bewohner New Yorks vor gefährlichen Bösewichten beschützt. Natürlich bringt sein Doppelleben nicht nur Vorteile mit sich, weshalb sich euch abseits von Wilson Fisk als „Kingpin“ noch einige weitere dem Universum zugehörige Bösewichte in den Weg stellen werden. Im Laufe des Spiels trefft ihr mit Tante May, Mary Jane Watson oder auch Norman Osborn zudem auf viele weitere Bekannte der klassischen Spider-Man-Geschichte, welche das Fanherz um einiges höher schlagen lassen.

Das Erkunden von New York

Abseits der Story erwartet euch in Marvel’s Spider-Man ein großes, frei begehbares New York mit unzähligen Quests, Nebenaktivitäten und Sammelaufgaben. Durch Spider-Mans Möglichkeiten sich mit seinen Netzen durch Häuserschluchten zu schwingen und an Hochhäusern zu klettern, lädt die Stadt rund um Manhattan zum Erkunden seiner detaillierten und wunderschönen Orte ein.

Schnelles und effektives Kampfsystem

Natürlich warten auch einige Gegner und Endbosse auf euch, die durch ein schnelles und einfaches Kampfsystem mit verschiedensten Angriffsarten und der Nutzung des Spinnensinns und Netzschüssen niedergestreckt werden können. Ihr könnt mit der Umgebung interagieren und Feinden einen Gullideckel an den Schädel schleudern, per Faust- und Trittkombi auf sie eintreten oder einen Kampf direkt unentdeckt und aus dem Hinterhalt heraus abhandeln. Im Laufe des Spiels kann Spidey und sein Anzug inklusive technischer Gadgets aufgewertet und verbessert werden und seine Kampftechniken variieren.

Lisas Ersteindruck

Als riesengroßer Spider-Man-Fan bin ich natürlich unendlich froh darüber, dass ich schon bald mit Peter Parker und seinem coolen, neuen Anzug durch New York schwingen und gegen Gangster und bekannte Bösewichte kämpfen kann. Besonders der Aspekt, dass Charaktere wie Mary Jane oder Tante May im Spiel integriert wurden und Spider-Man bereits seit acht Jahren im Superhelden-„Geschäft“ steckt und somit vermutlich auf die bekannte Geschichte rund um Onkel Ben und Parkers Spinnenbiss verzichtet wird, lässt meine Vorfreude noch deutlicher aufkochen. Zudem fühlt sich das Kampfsystem wunderbar locker und effektiv an, vergleichbar mit Spielen, die zuletzt mit Batman in der Hauptrolle auf den Markt gekommen sind. Ich liebe beide Helden, Spider-Man hat in meinem Herzen allerdings die Nase vorn – daher bin ich total gehooked und warte nun darauf, dass ich Marvel’s Spider-Man endlich in meine PS4 schieben darf und in die Rolle der menschlichen Spinne schlüpfe.

Zimmys Ersteindruck

Die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft ist endlich wieder da. Diesmal in aktueller Grafik und von Sony exklusiv auf der PlayStation 4. Die Spider-Man Spiele aus der Vergangenheit waren ja eher durchwachsen. Hier und da ein netter Titel dabei unter ganz viel Franchisemüll. Ist nun Spider-Man von Insomniac die sogenannte Nadel im Heuhaufen? Der E3 Trailer machte ja schon Lust auf mehr, aber immer die Angst im Nacken, ob das Gameplay doch eventuelle Fehler aufweist, oder ob es sich doch beim Spielen nicht so gut anfühlt. Seit unserem gamescom Termin und der Anspielsession ist mir klar: Spider-Man spielt sich flüssig, das Netzschwingen zwischen den Hochhäusern ist grandios in Szene gesetzt und man bekommt ein Geschwindigkeits- sowie Mittendringefühl vermittelt. In Batmans Akrham-Serie hat man ja schon vermittelt bekommen, wie gut es sich anfühlen kann, sich mit einem Superhelden durch eine große offene Welt zu bewegen. Ok, Batman hatte einen Enterhaken und konnte mit seinem Cape gleiten, Spider-Man hingegen ist da schon etwas freier zu Gange. Neben den eben erwähnten Netzschwingen kann Spider-Man ganz spinnentypisch auch an Wände hochlaufen und seine Spinnensinne benutzen um Feinde ausfindig zu machen. Mehr Gimmicks, die für Abwechslung sorgen, stehen auch parat, die ich an dieser Stelle aber nicht verraten werde. Das Gameplay und die Kämpfe sind actiongeladen und laufen intuitiv und flüssig ab. Es macht tierisch Spaß ein paar Gegnerhorden windelweich zu prügeln, natürlich nutzt auch hier unser Spinnenmann seine Gimmicks und verwendet in Kombination mit Kampfmoves und Combos auch Netzschüsse, wickelt seine Gegner ins Netz und nutzt sogar die unmittelbare Umgebung um zum Beispiel Gegenstände auf seine Feinde zu werfen. Spider-Man wird sicherlich neue Standarts für Superheldenspiele setzen. Die Entwickler setzten viel Liebe ins Detail, in die Umgebung und auch in den typischen Spidey-Humor. Fans werden zuschlagen und diejenigen, die es noch nicht sind, werden es sicher auch bald sein. In diesem Sinne: „Legst Du Dich mit Spider-Man an, legst Du Dich mit New York an!“ (Peter Parker).

Marvel’s Spider-Man erscheint am 7. September 2018 exklusiv für die PlayStation 4.

Next Post

gamescom 2018: Twin Mirror

26. August 2018 0
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.