Wer damals auf der Wii „Wario Ware – Smooth Moves“ gespielt hat, der erinnert sich wahrscheinlich vornehmlich an eine gigantische Menge irrer Minispielchen und sehr viel Spaß. Da liegt die Vermutung nahe, dass das am 28. Juni releaste „Game & Wario“ auch auf der der Wii U für gute Unterhaltung sorgen wird. Aber was genau erwartet uns bei dem neuen Wario-Titel?

Zunächst einmal sei gesagt, dass „Game & Wario“ ursprünglich als eine auf der Wii U vorinstallierte Techdemo geplant war. Aus unbekannten Gründen ließ Nintendo diese Idee aber fallen und entschloss sich dazu, dass Spiel als reguläre Verkaufsversion auf den Markt zu werfen.

Wario hat ein bisschen abgebaut – während „Smooth Moves“ noch mit über 200 Minispielen aufwarten konnte, enthält „Game & Wario“ gerade mal 16 Minigames.

Zwölf davon sind für Einzelspieler gedacht, während der Rest für zwei bis fünf Spieler geeignet ist. So oder so – bevor ihr auf die komplette Minispielsammlung zugreifen könnt, müsst ihr erstmal alles freispielen: Habt ihr das erste Minispielchen erfolgreich absolviert, wird das nächste freigeschaltet. Und dann das nächste. Und so weiter. Die einzelnen Spiele an sich haben mehrere Level und sind sehr unterschiedlicher Natur: Mal müsst ihr puzzlen, dann wieder verschiedene Tierchen vor Ausserirdischen retten… Wario-Spiele assoziiert man durchaus zurecht mit abgedrehten Spielideen!

Wenn ihr ein Minispiel erfolgreich abgeschlossen habt, bekommt ihr zur Belohnung kleine Marken. Diese könnt ihr bei Chick’n’Win einlösen – das bedeutet, dass ein Huhn für jede Marke ein kleine Kapsel legt, die Mikrospiele, kleine Musikschnipsel oder ähnliches enthält. Insgesamt gibt es ungefähr 240 dieser kleinen Belohnungen.

Was macht man als heranwachsender Videospieler, wenn man in seinem Lieblingsspiel gerade einem Highscore nachjagt, aber eigentlich Schlafenszeit ist? Richtig, man stellt sich schlafend, um nicht von der Mama erwischt zu werden, und spielt trotzdem weiter. Genau so macht es der Junge 9-Volt in GAMER. Auf dem Gamepad wird in unterschiedlichen Microgames Highscores nachgejagt. Dabei sollte aber immer ein Auge auf den Fernsehbildschirm gerichtet sein: Der zeigt nämlich das nächtliche Schlafzimmer von 9-Volt. Und wehe, wenn die Mutter auftaucht und den Jungen beim Spielen ertappt – dann heißt es Licht aus und Game Over!

Im Spiel DISCO treten zwei Spieler in einem beinharten Tanzduell gegeneinander an. Beide halten eine Seite des Gamepads in ihrer Hand und müssen versuchen, den Gegner durch geschickte Fingerübungen aus dem Tritt zu bringen. Wer es schafft, die vom Gegner vorgegebenen Moves nachzumachen und sich nicht aus dem Takt bringen lässt, hat gute Chancen auf den Sieg – es sei denn, der Gegner ist ein noch begabteres Tanzgenie!

In FRUIT schlüpfen bis zu fünf Spieler in unterschiedliche Rollen. Einer unter ihnen wird zum Früchtedieb, der mit Hilfe des Gamepads versucht, ungesehen an das Obst zu kommen. Die anderen Spieler beobachten als Detektive den Fernseh-Bildschirm genau – sie müssen herausfinden, wo die Früchte verschwinden und den Dieb in der Menge aufspüren. Belebte Straßen, dichter Verkehr und rauchende Schornsteine blockieren die Sicht um das Ganze zu erschweren. Am Ende des Spiels wird das Gamepad herumgereicht. Jeder der Detektive gibt seinen Tipp ab, wo er denkt, dass sich der Dieb versteckt hält.

 

In dem Minigame „Camera“ hatte ich richtig viel Spass und es war beeindruckend, wie gut das Gamepad eingebunden wurde: Man muss das Wii U Gamepad wie eine Kamera halten und auf den TV richten. Auf dem Fernseher wird ein Gebäude angezeigt und mit dem Zoom meiner „Kamera“ soll ich bestimmte Zielpersonen fotografieren. Like a Paparazzi! Man bekommt Extrapunkte, wenn man seine Ziele frontal erwischt. Dabei muss man sich aber ab und zu drehen oder auf bestimmte Situationen auf dem Screen warten um das Perfekte Foto zu schiessen. Good Job!

 

Die Mehrspielerspiele werden allesamt nur über das Gamepad gespielt und die Verwendung  weiterer Wii-Fernbedienungen ist angenehmerweise nicht nötig. Während die 4 Mehrspielerspiele allesamt Spaß machen, sei besonders eines davon lobend erwähnt: Ähnlich wie beim allseits bekannten „Montagsmaler“ muss ein Spieler auf dem Gamepad einen vorgegebenen Begriff zeichnen, während die anderen Mitspieler versuchen, diesen schnellstmöglich zu erraten. Die Spieler erhalten Punkte fürs Zeichnen und Erraten und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt. Ich hatte mit meinen Freunden viel Spass beim Raten und dort kam richtig Multiplayer-Stimmung auf. Das ist zwar ein schlichtes Konzept, macht aber letztendlich so viel Spaß, dass dieses Spiel als reines Partyspiel auch für sich allein hätte stehen können.

Fazit

„Game & Wario“ macht durchaus Spaß, wenn auch leider wahrscheinlich nur sehr kurzfristig. Denn 16 Minispiele, denen es zumeist leider auch am Wiederspielwert mangelt, reichen einfach nicht aus, um uns vom Hocker zu reißen. Hier wäre man besser dem „Smooth Moves“-Prinzip treu geblieben und hätte auf eine große Menge unterschiedlichster Spielchen gebaut, statt so eine geringe Auswahl zu bieten.

Positiv hervorzuheben ist aber, dass immerhin die Mehrspielerspiele auf jeder Party der absolute Reißer sind – besonders der Montagsmalerableger kann so zur abendfüllenden Beschäftigung werden.

Auch das Gamepad wurde bestens ins Spiel integriert: Da wird gemalt, mit Pfeilen geschossen… als Techdemo hätte das Spiel uns so bestens aufzeigen können, was die Wii U Steuerung so alles drauf hat. Als knapp 40 Euro teure Retailversion jedoch kann „Game & Wario“ uns nicht überzeugen. Wer auf der Suche nach einer netten Minispielsammlung ist, der ist mit Nintendo Land wahrscheinlich besser bedient.

Next Post

Bubble Ghost

10. Juli 2013 0
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.